Archiv der Kategorie: Scientia

Synagogenführung

Die Verbindung zwischen dem Judentum und dem Christentum ist seit Alters her eng mit einander verwoben.

So ist es uns eine Freude am 04.11.2015 der Einladung vom h.H Rabbiner A. Nachama zu einer privaten Synagogenführung zu folgen.

Die Führung beginnt 19:30 Uhr auf dem Innenhof der Synagoge.

Vortrag – Aufbau der kath. Weltkirche

Geehrte Farben,-Cartell,- und Bundesbrüder, werte Gäste!

Wir laden Sie herzlich zur kommenden Veranstaltung ein. Am 29.10.2015 hält Bbr. Domvikar Christian Hecht auf dem Chursachsenheim einen Vortrag zum Thema:

Aufbau der katholischen Weltkirche, im besonderen Bezug zur unierten Ostkirche.

Das Referat beginnt um 19 Uhr. c.t

 

Wir freuen uns auf ihr Erscheinen.

Ihre K.D.St.V Chursachsen

Kath. Soziallehre

10559053_725940124150880_1256701057_nOb Rendite oder ob Produktivität, ob 5- Jahresplan oder ob prozentuale Renditesteigerung , in beiden Extremen, im Kapitalismus, wie auch im Sozialismus / Kommunismus zählen nur diese Faktoren. Der Mensch als Individuum fällt in diesem System hinunter. Der Mensch als Abbild Gottes, mit seiner unantastbaren Menschenwürde darf niemals als reines Humankapital oder Humanressource gesehen werden.

Mit dieser schwierigen Thematik beschäftigten wir uns, am gestrigen Abend unter  Leitung unseres Bbr. dem hochwürdigen Herrn Domvikar Christian Hecht. Natürlich war dies nur eine Thematik. Die katholische Soziallehre schafft eine ganze Fülle von Problematiken anzusprechen und mit Lösungsvorschlägen zu beseelen. Unter anderem diskutierten wir auch, über Europa und die EU als große Baustelle der katholischen Soziallehre besonders in Bezug auf den Föderalismus im Zusammengang mit dem Grundprinzip der Subsidiarität. Die drei großen Grundprinzipien wurden gestern erläutert:

Solidarität, Personalität und Subsidiarität.

Nach einem zweistündigen Workshop beendeten wir diesen, mit vielen weiteren Gedanken und dem Wunsch diese Thematik nochmals im kommenden Sommersemester weiter zu diskutieren.

PanEuropa Vortrag

S0194740Am gestrigen Donnerstag, um 19 Uhr fand, wie angekündigt im Haus der Kathedrale der Vortrag eines Mitgliedes des Bundesvorstandes der PanEuropa statt. Was uns sehr erfreute, war, dass nicht nur Vertreter von Studentenverbindungen und der PanEuropaUnion im Auditorium gewesen waren. Es befanden sich Vertreter der unterschiedlichsten Verbände, wie zum Beispiel der CDU und Kolping mit ein. Weiterhin waren auch Zuhörer ohne Verbands od. Vereinshintergrund zu gegen. Als Ehrengäste begrüßte der Redner des Abends, die starke Fraktion der katholischen Geistlichkeit herzlich und mit allen gebührenden Ehren.

Der Vortrag, „Geschichtliche, politische und übernationale Zusammenhänge zwischen dem Heiligen römischen Reich und dem heutigen Europa“, verband geschichtliche Themen, mit unserer heutigen Situation in Europa und unseren Nationalstaaten. Zuletzt gab der Redner einen Ausblick in ein zukünftiges, gemeinschaftliches, wie auch christliches Europa. Das sehr tiefgehende und auf der katholischen Soziallehre fundamentierte Referat, wurde mit einem Zitat von Dr. Otto von Habsburg beendet, welches wohl an diesem Abend mit Programm war: „Wer nicht weiß woher er kommt, kann nicht wissen wohin er geht, da er nicht weiß wo er steht.“

Abschließend wurde im Kreise des Auditoriums und mit unserem fachkundigen Referenten noch eine Weile diskutiert und debattiert.

Rhetorik

Fachliche Qualifikationen, Fachwissen, Methodenlehre sind für einen Studenten bzw. einen Akademiker das tägliche Brot.

Sie stellen die Grundvoraussetzung für den späteren Broterwerb dar.  Als Studentenverbindung sind wir stetig bestrebt, mehr als die Mindestvoraussetzungen zu erfüllen. Aus diesem Grund bemühen wir uns, um die sogenannten „Soft Skills“. Am gestrigen Abend erarbeiteten wir uns, unter kompetenter Führung, die verschiedensten Arten der Fragetechniken und deren Anwendungsbereiche. Gute Rhetorik im Dialog, wie auch im Monolog/Vortrag sind in der heutigen Zeit ein dingliches Muss.  Unter dem Motto „Wer fragt – der führt“ konnten die Bundesbrüder sowie unsere Gäste einiges Neues erlernen und natürlich selbst rhetorisch anwenden und testen.

Bereits jetzt, freuen wir uns auf die nächste Veranstaltung

Einblicke in die Welt des Gerstensaftes

IMG_0461

Wer meint, Studentenverbindungen bestünden nur aus jungen Akademikern, welche sich durch die eine oder andere Vorlesung quälen, der irrt. Zu einer Korporation gehören ebenso die Alten Herren, die bereits mit beiden Beinen im Berufsleben stehen oder darüber hinaus ihre wohlverdiente Zeit als Pensionär genießen können. Somit besteht das Prinzip der lebenslangen Freundschaft über alle Generationen und Altersgrenzen hinweg.

Am vergangenen Dienstag, den 10.Juni 2014, begaben sich einige unserer Aktiven, sowie Teile unserer Altherrenschaft, nebst reizender Begleitung durch Freundinnen und Ehefrauen, zu einer exklusiven Bierverkostung in den Zechkeller des Dresdner Gasthauses „Augustiner“, einem abwechslungsreichen Pendant zur üblichen und allseits beliebten Weinprobe.

Wir begannen unsere siebengängige Verkostung mit einem kalten Pils, welches durchaus von Nöten war, angesichts der ansteigenden Temperaturen, die auch vor den kühleren Räumlichkeiten unter Tage nicht zurückschreckten. Der Bier-Sommelier verband auf einzigartige Weise, gewürzt mit ausreichend Charme und Humor, die konkrete Vermittlung äußerst erstaunlicher Fakten über die Welt des Gerstensaftes mit ausgezeichneten Speisen und auserlesenen Biersorten.

Nach circa 2 Stunden mussten wir bedauerlicherweise diesen interessanten Abend beenden, waren uns jedoch einig, solch ein Ereignis möglichst zu wiederholen.

In diesem Sinne sei wiederholt ein ganz großes Dankeschön an unsere lieben „Alten Herren“ entrichtet, die diesen besonderen Abend für uns alle organisiert und zu unseren Gunsten auch subventioniert haben.